Tja, irgendwie hat es angefangen …..

vor’m 24.1.1960 … aber formal nehmen wir mal den Anfang

am 24.01.1960

…. und kurz danach:

1962/1967

Und dann kam eine Zeit,von der ich noch nicht wusste, dass sie mein gesamtes Bewusstsein revolutionieren und wachrütteln würde, eine Zeit von der ich erst Jahre später erfahren sollte, und die mein bewusstes Sein nachhaltig geprägt hat ….
Die Zeit, die für mich mit einem Namen verbunden bleibt …..

The Rolling Stones getting off an airplane at Airport Schiphol on August 8, 1964. This is a retouched (removed scratches and spots, adjusted colors) version of the image from the Nationaal Archief Ben Merk (ANEFO) - GaHetNa (Nationaal Archief NL): Optreden Rolling Stones in Houtrusthallen te Den Haag, Nationaal Archief, Den Haag, Fotocollectie Anefo, 2.24.01.05 920-2345

Michael Conen - http://www.flickr.com/photos/michael_conen/8014603984/sizes/z/in/photostream/

The Rolling Stones

…. das Resultat 1982:

…es waren so meine „wilden Jahre“ von 1976 – 1986 in denen es viele scheinbare Widersprüche gab. Einer davon war, daß das „Bürgerkind“ aus der katholischen Privatschule sein Engagement für den Menschen und sein Glück, in den Ideen für die radikale Veränderung der äußeren Umstände am sinnvollsten eingesetzt fand. Als Individualist und auf der Suche nach der zündenden Idee, die Welt nachhaltig zu verbessern, oder der Vorhandenen zu zeigen, was ich von ihr hielt, bewegte ich mich zwischen Rockern, Hippies, Anarchisten, der politischen Linken sowie den Bürgerkindern des 19. Wiener Gemeindebezirkes …
Also sah „meine Ideen – Welt“, obwohl die Sixties schon vorbei waren so aus:

Che Guevara By Alberto Korda (Museo Che Guevara, Havana Cuba) [Public domain], via Wikimedia Commons http://commons.wikimedia.org/wiki/File%3ACheHigh.jpgErich Mühsam Bundesarchiv, Bild 146-1981-003-08 / Unknown / CC-BY-SA 3.0 [CC BY-SA 3.0 de (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en)], via Wikimedia Commons http://commons.wikimedia.org/wiki/File%3ABundesarchiv_Bild_146-1981-003-08%2C_Erich_M%C3%BChsam.jpgnestor machno Foto von: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/7/78/Machno.jpg?uselang=demichail bakunin Photographer: Nadar [Public domain], via Wikimedia Commons http://commons.wikimedia.org/wiki/File%3AF%C3%A9lix_Nadar_1820-1910_portraits_Makhail_Bakounine.jpgpjotr alexejewitsch kropotkin Photographer: Nadar [Public domain], via Wikimedia Commons http://commons.wikimedia.org/wiki/File%3AKropotkin_Nadar.jpgrosa luxemburg - Bundesarchiv, Bild 183-14077-006 / Unknown / CC-BY-SA [CC BY-SA 3.0 de (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en)], via Wikimedia Commons http://commons.wikimedia.org/wiki/File%3ABundesarchiv_Bild_183-14077-006%2C_Rosa_Luxemburg.jpgrudi dutschke - Verändert - Grundlage: By photo taken by photo machine, source is my private collection. I am the wife of Rudi Dutschke who is no longer alive. This one was never published..Dodo von den Bergen at de.wikipedia [Public domain], from Wikimedia Commons http://commons.wikimedia.org/wiki/File%3ARudi-2.jpgdaniel cohn-bendit - von Jac. de Nijs / Anefo (Nationaal Archief) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons http://commons.wikimedia.org/wiki/File%3ADaniel_Cohn-Bendit_(1968).jpgJerry Rubin - von unknown; photo staff listed as Bob Hsiang, Marc Ackerman, and Gary Friend [Public domain oder Public domain], via Wikimedia Commons http://commons.wikimedia.org/wiki/File%3AJerry_Rubin_(edit)_-_Spectrum_13Mar1970.jpgMick Jagger - By Dina Regine [CC BY-SA 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons http://commons.wikimedia.org/wiki/File%3AMick_Jagger_in_red.jpg
Che Guevara, Erich Mühsam, Nestor Machno, Michail Bakunin, Peter Kropotkin, J.P. Proudhon, Rudi Dutschke, Rosa Luxemburg, Daniel Cohn- Bendit, Jerry Rubin, die Rolling Stones und viele andere Anarchisten, Sozialisten, Individulaisten, und andere „isten“ waren die Helden meiner damaligen inneren Weltzeit … (und sind es zum Teil noch heute) … und der Schwarz/Rote Kain – Kalenda war mein täglicher Begleiter …

… trotzdem fehlte irgendetwas …
Die äusseren Umstände alleine schienen kein „Highway“ in’s Glück zu sein. Obwohl diese zweifelsohne ihren wichtigen Platz in dieser Welt einnehmen. Ich begann zu bemerken, dass sich der Mensch oft seltsam, irrational, allen Theorien entgegen verhielt, ja das das ganze Leben rund um mich nach Gesetzen zu funktionieren schien, die sich nur am Rande und nur sehr indirekt durch diese äusseren Bedingungen beeinflussen ließen.
Und dann stieß ich auf jene beiden Herren:
Sigmund Freud - By Max Halberstadt[1] (1882-1940) [Public domain], via Wikimedia Commons http://commons.wikimedia.org/wiki/File%3ASigmund_Freud_LIFE.jpgWilhelm Reich - By The original uploader was SlimVirgin at English Wikipedia [Public domain or Public domain], via Wikimedia Commons http://commons.wikimedia.org/wiki/File%3AWilhelm_Reich_in_his_mid-twenties.JPG

Sigmund Freud und vor allem Wilhelm Reich.

Sie gaben mir einen weiteren Schlüssel an die Hand, die Welt und die Menschen, vor allem auch mich selbst, besser zu verstehen. Wilhelm Reich war einer der Ersten, der klar machte, wie sich die äußere Welt und ihre Bedingungen in den Seelen der Menschen widerspiegelte, und wie dann eben jene Menschen dazu beitragen, die äussere Welt so zu erhalten, wie sie sie gewohnt sind, sie sozusagen zu reproduzieren und an ihr festzuhalten. Mir wurde plötzlich klarer, warum ich mich mit meinem Engagement für eine bessere Welt im Kreise drehte, warum ich meine Beziehungen so lebte, wie ich es tat und warum ich damit und mit dem Leben meine speziellen Schwierigkeiten hatte.

Wilhelm Reich war es auch, der als erster klar machte, dass diese
Bedingungen nicht nur in den äußeren Strukturen der Gesellschaft sichtbar sind, nicht nur in unseren Gedanken und Ansichten erkennbar werden, nicht nur in unserem zeitweiligen Unbehagen sich zeigen, sondern das all das auch Ausdruck in unserem Körper findet, dass wir diese Haltungen in unserer tatsächlichen Haltung leben, dass all‘ diese Dinge eine Einheit bilden, die sogenannte „Funktionale Identität“.( Eine Erkenntnis die jetzt nach und nach auch von der Gehirnforschung entdeckt wird .. )

Ich erkannte, dass ich der Welt nur dann einen kleinen Schubs geben konnte,wenn ich selbst auch bereit bin, mich zu ändern, an mir zu arbeiten. Das war nicht schwer, denn das bedeutete eben auch meine Probleme zu bearbeiten.

Ich und die Welt, wir hatten ein gemeinsames Interesse 😉

Liebe, Arbeit und Wissen sind die Quellen unseres Lebens. Sie sollten es auch beherrschen.
(Wilhelm Reich)

Und so begann ich all diese Dinge zu vertiefen, indem ich begann „in Therapie“ zu gehen.
Ich wollte meine persönlichen Probleme in den Griff bekommen und mich selbst von den starren Strukturen meines Charakters befreien um noch ein Stück weiter zu wachsen und ein glücklicher Mensch zu werden …

Kurz darauf begann ich auch meine Psychotherapieausbildung, Lehrtherapie und danach Supervision …

… aber das Glück wollte schon früher „zuschlagen“, wollte meine Ausbildung und Therapie nicht abwarten …
Und so sah es aus …

… und so kam es, wie es kommen musste …

 

doch damit nicht genug, hatte doch das Leben noch einiges mit uns vor, also wurde dem gemeinsamen Glück noch ein „Schäuferl“ nachgelegt…..

Ganz genau am 23.11.1991 trieb uns der
Schneesturm nach Oberpullendorf, um der Welt jenes Menschenkind schenken zu dürfen:
Tamiena Freya Morgane Katharina

Tamiena
Naja und weil’s so gut gelungen ist, sorgte besagtes Glück auch dafür, daß 21 Monate später, am
17.8.1993 mit einem Prachtkerl die
Geschlechterverteilung wieder 50:50 betrug …:
Cedric Alwyn Gwydion Emanuel

Cedric
… und fertig war die
Feuer und Chaos Company:

.. tja und je älter ich werde, desto mehr treten Inhalte auf den Plan, die ich bei meinem Vater noch überhörte,
und die jetzt beginnen in mein Weltbild einzufließen und meine therapeutische Arbeit bereichern ..

Carl Gustav Jung - By unknown, upload by Adrian Michael (Ortsmuseum Zollikon) [Public domain], via Wikimedia Commons http://commons.wikimedia.org/wiki/File%3ACGJung.jpg
Carl Gustav Jung

Stellenweise könnte man meinen, die wilden Jahre kehren zurück und sie werden auch genossen …

Nun gelangt die Vita immer weiter in die Jetzt-Zeit und erlaubt uns Ausblicke in die Zukunft … Ausblicke in neues Leben, denn …


… die Kreise beginnen sich zu schließen …. mit

Arwenya Sarasvati Ceridwen Elisabeth

…. mit ihrem stolzen Onkel 🙂